Cam Sklavenerziehung: Befehle für den Sklaven!

Manche Herrinnen bevorzugen es, nur als Herrin, Göttin, Lady oder Mistress angesprochen zu werden. Zudem wird die Herrin nicht geduzt, sondern nur gesiezt. Dies soll gewissen Respekt zwischen dem Cam Sklaven und der Cam Herrin herstellen.

Es gibt aber auch einige Sklaven und Herrinnen, die darauf keinen Wert legen und ganz normal duzen und einfach in der Cam Erziehung fies sein können. Dies solltet ihr vorher untereinander klären!

Webcam Sklaven – Befehle:

Beispielhafte Befehle und Aufgaben, die nach und nach erweitert werden in der Zukunft. Folgende Toys und Objekte könnt ihr zur Sklavenerziehung per Webcam benutzen:

Wäscheklammern: Wäscheklammern eignen sich ganz gut dafür, dass der Sklave diese entweder an seinen Brustwarzen, seinen Eiern, der Nase, dem Ohr oder der Ober- und Unterlippe befestigt. Dabei kann man gerne auch mehrere Wäscheklammern verwenden und diese auf die eben genannten Körperteile aufteilen. Man kann zudem den Sklaven dazu zwingen, die Wäscheklammern zwischendurch oder am Ende „abzureißen“ und bewusst nicht vorher zu öffnen, was den Schmerz natürlich erhöht.

Schnürsenkel oder Gummibänder: Mit Schnürsenkel oder Gummibändern habt ihr die Möglichkeit, den Sklaven entweder seine Eier, seinen Schwanz oder beides zusammen „abzubinden“. Dies führt dann dazu, dass sich das Blut staut und der Sklave die folgenden Aufgaben intensiver erlebt, ggf. auch mit leichteren oder größeren Schmerzen.

1,5 Liter Wasser: Nun, mit einer großen Flasche Wasser kann man vieles anstellen. Man kann den Sklaven dazu zwingen, diese auf Ex leer zu trinken. Man kann ihn dazu zwingen, diese komplett über sich selbst zu schütten und sich oder seine Kleidung oder ggf. auch den Boden nass zu machen. Wenn der Sklave die 1,5 Liter Wasser sofort am Anfang trinkt, kann es gut sein, dass er bald auch mal pissen muss.

Glas: Mit einem Glas kann man verschiedenes anstellen. Was für ein Glas ist dabei eigentlich völlig egal. Ihr habt die Möglichkeit, den Sklaven in das Glas reinzupinkeln. Damit kann er sich dann entweder am Körper einreiben, den Natursekt als Bestrafung selbst trinken oder sonst was damit anstellen. Ihr könnt dem Sklaven aber auch befehlen, zu wichsen und ins Glas zu kommen, um sein eigenes Sperma dann anschließend aus dem Glas zu trinken.

Dildo: Nun, mit einem Dildo gibt es natürlich viele Möglichkeiten. Der Sklave kann den Dildo selbst einen Blowjob geben. Der Sklave kann ihn mit oder ohne Gleitgel anal einführen oder sich darauf setzen und dann reiten. Ihr könnt den Sklaven auch mal bitten, den Dildo neben seinen Schwanz zu halten und den Sklaven dann demütigen und auslachen, wenn der Dildo größer ist als der Schwanz des Sklaven. Hier gibt es sicher viele Möglichkeiten.

Anal Plugs: Hier gibt es verschiedene Formen. Manche Sklaven haben kleine, mittelgroße und große Anal Plugs. Manche haben aber auch einen aufpumpbaren Anal Plug, der nach analem Einführen dann aufgepumpt werden kann und somit das Arschloch des Sklaven dehnen soll. Passt aber auf, wenn der Sklave ggf. nicht so viele Erfahrungen hat.

Zahnpasta: Befehlt dem Sklaven doch mal, Zahnpasta in sein Arschloch einzuführen. Dies brennt dann nach kurzer Zeit und fühlt sich ziemlich frisch an.

Gleitgel: Gleitgel könnt ihr dem Sklaven gewähren, um damit die eigenen Finger, den Dildo, Anal Plugs oder den Schwanz einzureiben. Dann flutsch es einfach besser.

Banane: Eine Banane kann man ähnlich wie einen Dildo „blasen“ und damit den Sklaven demütigen. Denn wirklich toll kann das für den Sklaven ja nicht sein, oder? Zudem kann man die nicht geöffnete Banane aber auch anal einführen. Ggf. auch hier mit Gleitgel arbeiten.

Eiswürfel: Mit Eiswürfeln habt ihr verschiedene Möglichkeiten. Einerseits könnt ihr diese anal einführen, was natürlich ziemlich kalt und frisch am Anfang ist. Ihr könnt aber auch die Schmerzen an den Nippeln oder Eiern, die ihr auf verschiedenen Wegen dem Sklaven zugeführt habt, mit Eiswürfeln etwas „lindern“, um dann wieder weiter zu machen mit neuen Schmerzen. Ihr könnt aber auch ein Glas mit Wasser und Eiswürfeln voll machen und dem Sklaven sagen, er soll seinen Schwanz und Eier dort reinlegen. Definitiv frisch und kalt!

Frischhaltefolie: Mit durchsichtiger Frischhaltefolie habt ihr die Möglichkeit, dem Sklaven sich selbst die Folie am Körper anzubringen. Das könnt ihr zum Beispiel am Bauch machen, aber auch an den Oberschenkeln und den Armen. Einerseits presst dies den Sklaven zusammen, andererseits lässt es ihn aber auch ordentlich schwitzen unter der Folie. Er wird klitschnass dabei. Zudem atmet er anders. Die Frischhaltefolie klebt selbst, wenn man sie ein wenig am Körper festreibt.

Ahoi Brause: Lasst den Sklaven einfach mal ein paar Packungen Ahoi Brause exen, irgendwann schäumt und nervt es ihn 😉

Kondome: Kondome könnt ihr natürlich verschieden einsetzen. Einerseits zum Beispiel könnt ihr ein Kondom über einen Dildo stülpen und diesen dann anal einführen. Ihr könnt aber auch das Kondom über den eigenen Penis stülpen und in das Kondom wichsen, um es dann anschließend „auszutrinken“.

Stift/Edding: Mit einem Stift oder Edding könnt ihr dem Sklaven befehlen, Wörter oder Sätze auf einem Zettel oder seinem eigenen Körper aufzuschreiben. Der Sklave kann zum Beispiel einen Satz wie „Eigentum von Herrin XYZ“ auf ein Blatt Papier schreiben und davon ein Foto machen. Oder er schreibt quer auf seinen Schwanz „Herrin XYZ“ oder sonst was. Hier könnt ihr euch kreativ austoben und natürlich auch das Gesicht bemalen lassen oder andere Körperstellen bunt anmalen.

Kerze: Eine Kerze ist zum anzünden da, oder? Sklaven lieben Kerzen. Vor allem, wenn sie brennt. Egal ob nun ein Teelicht oder eine richtige Kerze, wenn sie brennt, entsteht flüssiger Wachs. Diesen Wachs kann der Sklave nach eurem Befehl an einer bestimmten Körperstelle drauf tropfen lassen. Egal ob nun sein Schwanz, seine Eier, seine Nippel, Bauch oder Arme. Hier habt ihr viele Möglichkeiten, dem Sklaven Schmerzen zuzufügen. Und ja, das tut echt weh! Besonders fies ist es natürlich, wenn der Sklave (stark) behaart ist. Den Wachs besonders an behaarten Stellen wieder abzubekommen, kann nervig und schmerzlich sein.

Wattestäbchen: Mit Wattestäbchen macht man die Ohren sauber, oder vielleicht doch lieber die Harnröhre des Mannes? Bitte passt hier auf: Das kann wirklich schmerzen und unangenehm werden für den Sklaven.

Nudelholz: Ein Nudelholz eignet sich ganz gut dazu, sich selbst Schmerzen zuzufügen. Mann kann sich selbst damit schlagen. Ein Schlag mit einem Nudelholz auf die Eier oder die mit Wäscheklammern besetzten Nippel kann durchaus weh tun. Ihr könnt mit dem Nudelholz aber auch den Schwanz des Sklaven „platt“ walzen. Immer wieder von vorne nach hinten. Dabei sollte die Vorhaut zurückgezogen sein. Dies kann durchaus ein erregendes und spannendes Gefühl sein, vielleicht aber auch leicht schmerzen.

Klebeband: Mit Klebeband könnt ihr den Sklaven dazu zwingen, sein Mund zuzukleben, damit er endlich die Schnauze hält 😉 Oder: Sucht eine behaarte Stelle beim Sklaven und bringt dort ordentlich Klebeband an. Dieses könnt ihr dann am besten noch mal schön ordentlich fest drücken lassen, damit es ordentlich klebt. Macht in der Zwischenzeit am besten etwas anderes und befasst euch später nochmals damit. Irgendwann sagt ihr dem Sklaven dann, dass er das Klebeband bitte in Gegenrichtung des Haarwuchses langsam abreißen soll. Wenn ihr nett seid, könnt ihr ihm auch schnelles abreißen gewähren. Das kann ordentlich weh tun und auch einige Haare kosten.

Keuschheitsgürtel: Ein Keuschheitsgürtel macht es dem Sklaven unmöglich, seinen Schwanz zu wichsen und zu kommen. Man kann ihn die komplette Cam Erziehung lang den Keuschheitsgürtel tragen lassen, ohne dass er überhaupt den Keuschheitsgürtel öffnen oder den Schwanz wichsen darf. Fiese Aktion, oder? Manche Sklaven sind auch so verrückt danach, den Schlüssel für den Keuschheitsgürtel per Post an die Herrin zu schicken, damit man selbst gar nicht mehr die Möglichkeit hat, diesen zu öffnen. Erst, wenn sich die Herrin erbarmt und den Schlüssel wieder zurückschickt, kann der Sklave wieder Hand anlegen. Für Erfahrenere Sklaven eher geeignet! Und es muss definitiv Vertrauen zwischen Sklave und Herrin herrschen!

Penispumpe: Lässt den Penis größer werden 😉

Reizstrom: Manche Sklaven besitzen ein Reizstrom Gerät, zum Beispiel wegen Rückenbeschwerden. Dieses Gerät kann man an den Eiern, am Penis, am Bauch, den Beinen oder sonst überall eigentlich anbringen und dann die Stärken variieren. Das Gefühl kann erregend sein, aber auch verwirrend und störend. Je nach Stufe und Programm. Allerdings besitzen nur wenige Sklaven ein Reizstromgerät.

Kochlöffel: Mit einem Kochlöffel kann man sich an unterschiedlichen Körperstellen fest schlagen. Oder: Ihr führt die eine Stelle des Kochlöffels anal ein.

Sahne/Mayonaise/Nutella/Ketchup/Duschgel: Mit den folgenden Utensilien könnt ihr eine richtige Sauerei veranstalten. Mit den gerade genannten Dingen habt ihr Möglichkeiten, den Sklaven richtig einzusauen. Egal wo und wie, lasst eurer Kreativität freien Lauf. Er kann zum Beispiel den Schwanz ins Nutella Glas eintauchen oder sich mit Mayonnaise oder Sahne den kompletten Oberkörper einschmieren. Richtig fies und ne Sauerei 😉

Gurken/Möhren: Gurken oder Möhren eignen sich ganz gut dazu, sie entweder zu blasen oder sie anal einzuführen. Kommt aber auch etwas auf die Größe an! Ggf. verwendet ihr hier auch besser Gleitgel!

Gürtel: Mit einem Gürtel kann sich der Sklave ordentlich Schmerzen zufügen, indem er sich selbst schlägt. Oder er erwürgt sich damit selbst. Bitte nicht übertreiben!

Frauenkleider: Manche Sklaven mögen es, Frauenkleider anzuziehen und dabei mündlich nieder gemacht zu werden. Ihr könnt dem Sklaven natürlich zudem auch befehlen, sich zu schminken wie eine Frau oder gar eine Perücke zu tragen. Dies nennt sich in der Fachsprache dann auch Feminisierung des Sklaven.

Windeln: Manch extreme Sklaven tragen bewusst Windeln, um in diese dann reinzupissen. Wem’s gefällt…

Kacken: Ihr könnt dem Sklaven befehlen, live vor der Webcam zu kacken. Ob nun auf den Boden, einen Teller oder Papiertücher oder sonst was, könnt ihr ja ausmachen. Manch extremere Sklaven essen auch ihre eigene Kacke, das machen aber wirklich nicht viele.

Popeln: Zwingt den Sklaven dazu, in der eigenen Nase rumzubohren und zu popeln und dies dann essen zu müssen.

Senf: Zwingt den Sklaven dazu, einen ordentlichen Löffel voll mit scharfem Senf zu essen. Nichts weiteres dazu. Schmeckt eher suboptimal!

Salz: Der Sklave könnte sich etwas (oder etwas mehr) Salz in seinen Mund schütten. Gibt leckere Ideen 😉

Schuhe: Sagt dem Sklaven, er solle seine dreckigsten Schuhe raus kramen und diese dann sauber lecken.

Mund: Befehle dem Sklaven doch einfach mal, dass er versuchen soll direkt in seinen Mund zu wichsen?

Schüssel mit Wasser: Ihr könnt dem Sklaven sagen, er solle bitte eine Schüssel mit Wasser füllen. Aus dieser soll er dann wie ein Hund mit der Zunge schlürfen und trinken. Dies sieht für gewöhnlich ziemlich peinlich aus.

Tanzen: Sagt dem Sklaven, dass er sich zum Affen machen soll. Er soll für die Herrin tanzen. Egal ob Freestyle, den Macarena Song oder sonst was. Hauptsache er blamiert sich dabei!

Sport: Zwingt den Sklaven, Sport Übungen vor der Webcam auszuführen. Das können Hampelmänner sein (denn der Sklave ist ja ein Hampelmann, oder?), aber auch Kniebeugen oder Liegestütze. Macht ihn ruhig fertig, fordert ihn, demütigt ihn. Lacht ihn aus und beleidigt ihn, wenn er zu langsam war oder aufgibt, weil er nicht mehr kann.

Brenesseln: Ein bekannter von mir, verlangte von einer Sklavin, sie solle sich mit scharfen soßen getränkte tampons einführen .. das selbe hatte ich bei einem sklaven, nur mit wattestäbchen ^^

Habt ihr noch weitere dreckige Fantasien, wie ihr euren Sklaven demütigt? Oder möchtet ihr Sklaven ggf. davon berichten, was ihr mal geniales erlebt habt? So schreibt uns doch bitte in die Kommentare! Wir sammeln gerne jede Art von Befehlen für die Cam Erziehung!

Du interessierst dich als Sklave dafür, wie du die besten Herrinnen für dich findest? Oder du bist Herrin und auf der Suche nach geeigneten Sklaven mit ordentlich Geld in der Tasche für die Cam Erziehung? Gerne beraten wir dich ganz unverbindlich per E-Mail, und das absolut anonym und sicher! Schreib uns einfach eine Mail an [email protected] und wir helfen dir gerne weiter, egal ob als Sklave oder Herrin! Wir haben ebenfalls noch ein paar noch nicht online gestellte Aufgaben gesammelt, die du gerne von uns bekommen kannst, wir aber hier nicht veröffentlichen werden 😉

Noch ein paar weitere Ideen für euch 😉

Sklaven Aufgaben für echte Dominas

Dominanz ist ein Gefühl, welches sehr viele Menschen anregend finden. Die Macht einen anderen Menschen zu beherrschen und zu regieren, kann nicht nur erregend sein, sondern auch stimulierend. Verspürst Du dieses Gefühl, wenn Du an einen Sklaven denkst, der Deinen Wünschen folgt? Dann bist Du die perfekte Domina!

Als Domina kannst Du nicht nur Deinen eigenen Wünsche erfüllen und Deine eigene Befriedigung finden, sondern auch den Herren oder Damen in Deiner Umgebung einen Wunsch ermöglichen. Dominiert zu werden! Sklaven, die sich einer Domina hingeben, sind dazu in der Lage die Kontrolle abzugeben, was sie wiederum zu einem sinnlichen Spielzeuge Deiner Lust machen. Verspürst Du nun die Lust und die Leidenschaft, wenn es um Lack und Leder geht? Dann möchten wir Dich nun in eine Welt entführen, die Deine Lust stillt.

Die Beziehung zwischen Sklave und Domina

Die Beziehung zwischen einen Sklaven und einer Domina ist nicht ausschließlich eine finanzielle. Sklaven und Domina gehen eine Einheit ein. Der Sex Sklave, welcher sich in die Arme seiner Domina begibt, erfüllt der Herrin jeden Wunsch. Dabei wird sein eigenes Bedürfnis nach Unterwerfung befriedigt. Die Bezahlung steht in diesem Fall außen vor. Natürlich kannst Du als Domina Geld verdienen. Doch Deine Lust nach einem Sklaven und nach Macht wird sich Deiner finanziellen Genugtuung überwiegen.

Die Beziehung zwischen Dir und Deinem Sklaven wird innig und vertrauensvoll sein. Wenn der Mann zum Sklaven wird, will er von einer Frau dominiert werden. Dazu gehören nicht nur körperliche Züchtigungen, sondern auch wörtliche Anweisungen.

Sklaven Arten: Diese Sklaven begeben sich zur Domina

  • Geldsklaven
  • BDSM Sklaven
  • Windelsklaven
  • Sex Sklaven
  • Fetisch Sklaven
  • Telefonsklaven

Das ist nur eine kleine Zusammenstellung unterschiedlicher Sklaven Formen. Besonderheiten gibt es auch in diesem Bereich. Sklaven die Dildos mögen oder sich als Tiere geben, sind für Dominas besonders reizvoll.

Spezielle Sklaven Behandlungen: Die Anregung für moderne Dominas

Dominas brauchen immer wieder neuartige Einfälle, wie man einen Sklaven belohnen oder bestrafen kann. Anregungen finden sich nicht nur in Sexspielzeugen, sondern auch in Alltagssituationen. Demütigung, Erniedrigung und Lustschmerz gehen dabei einen Weg.

Anregungen für Sonderbehandlungen eines Sex Sklaven:

  • Der Sklave bekommt einen Dildo und muss diesen unter Anweisung seiner Herrin beginnen zu blasen. Beim Blowjob muss der Sklave Lippenstift tragen. Ein Loch gefüllt, darf sich der Sklave auch über eine Analbefriedigung freuen. Dafür bekommt er einen Analplug, den er sich tief einführen muss. Der Blowjob wird zu einem Kehlenfick. Dafür muss sich der Sklave den Dildo tief in den Rachen schieben, bis er beginnt zu würgen. Diese Behandlung ergeht über 10 Minuten. Der Analplug wird am Ende der Behandlung aus der Rosette gezogen und dem Sklaven in den Mund geschoben. Um mehr Reiz zu vermitteln, bekommt der Sklave Nippelklemmen angesteckt und wird mit einem Lineal gezüchtigt. Schwanz und Eier sind während der Session abgebunden.
  • Eine weitere Aufgabe oder Behandlung speziell für Windelsklaven oder Natursektsklaven. Der Sklave muss vor den Augen seiner Herrin reichlich Wasser trinken. Bis zu 3 Liter, um danach ohne einen Toilettengang seine Herrin zu begleiten. Ein ausgedehnter Spaziergang steht auf den Tagesplan. Während des Spaziergangs darf der Sklave seine Blase nicht entleeren. Sollte der Sklave pissen müssen, dann in seine Hose. Mit einer eingenässten Hose darf er seine Herrin weiterhin begleiten.
  • Eine ähnliche Behandlung erfolgt mit Abführmittel. Dieses muss der Sklave vor einer längeren Autofahrt zu sich nehmen. Vor der Fahrt darf er nicht zur Toilette. Es ist ihm untersagt die Toilette zu benutzten. Sollte er seinen Stuhl nicht halten können, dann bleibt ihm nur seine eigene Hose.
  • Ordnung und Sauberkeit sind wichtig. Hat ein Sklave seine Behandlungen und Aufgaben nicht erfüllt, dann muss er dafür eine Strafe erfüllen. Diese muss nicht immer mit schmerz verbunden sein. Das sauber lecken einer öffentlichen Toilette ist sehr wirkungsvoll.
  • Das heraussammeln alter Flaschen aus einem Mülleimer, um die Reste der Flaschen z verzehren, kann ebenfalls als effektive Behandlung dienen.
  • Besonders extravagant ist diese spezielle Fick Behandlung. Dabei wird der Sklave aufgefordert einen Döner zu erwerben. Das saftige Dönerstück mit allem gefüllt wird von dem Sklaven vor den Augen der Domina gefickt. Bis der Sklave in den Döner wichst. Guten Appetit, der Sklave darf seinen Döner nun verzehren.
  • Sport ist auch für einen Sklaven wichtig. Joggen gehört deswegen dazu. Dafür wird die Unterhose des Sklaven mit einem besonders förderlichen Utensil gefüllt. Mit Nägeln der Schauben kann der Sklave seine Joggingrunde antreten.

Aufgaben für Sklaven

Der Sklave wird nicht nur gedemütigt und erzogen. Seine Aufgaben bekommt er von seiner Herrin. Diese können sehr vielseitig sein und spiegeln die Erziehung der Herrin wieder. Die Sklaven Aufgaben können natürlich auch zur Stimulation diesen oder als Bestrafung. Hier einige Anregungen:

  • Kerzenwachsbehandlung auf Körper und Genitalien. Sklaven empfinden Erregung und Schmerz zugleich.
  • Als Teil einer Bestrafung oder einer Sklavenbehandlung kann der Sklave sich den Schwanz und die Eier abbinden. Dafür bekommt er ein Seil.
  • Lustschmerzen sind etwas sehr Intensives. Um diese zu vermitteln bekommt der Sklave Klammern an Nippel und Hoden geklemmt.
  • In der Ecke für eine Lange Zeit knien! Als Bestrafung oder als Aufgabe bis zur nächsten Sklavenerziehung.
  • Toilettenverbot kann ebenfalls als Strafe oder als Demütigung genutzt werden.
  • Für Natursekt Sklaven ist es besonders anregend Urin zu spüren und zu verzehren. Seine eigene Pisse trinken zu müssen, ist eine demütigende Aufgabe.
  • Der Sklave darf niemals mit seiner Herrin an einem Tisch sitzen. Deswegen muss er vom Boden essen.
  • Der Sklave bekommt die Aufgabe sich Lebensmittel Anal einzuführen und kann diese danach essen.
  • Ein Windelsklave hat seiner Herrin zu gehorchen und eine Windel zu tragen.
  • Der Sklave bekommt von seiner Herrin die Aufgabe sich selbst Ohrfeigen zu geben.
  • Frauensachen zu tragen und sich selber zu schminken kann eine herausfordernde Aufgabe für den Sklaven sein.
  • Der Sklave wird angewiesen ein Halsband tragen zu müssen und sich wie ein Hund zu geben. Auch hier kann eine Belohnung oder eine Bestrafung in Aussicht gestellt werden.
  • Das Self Bondage ist ebenfalls eine sehr amüsante Aufgabe für gehorsame Sklaven. Bei gutem gelingen wartet eine Belohnung. Bei Versagen eine Strafe.
  • Seine Aufgabe wird es sein sich Sprühsahne in den Anus zu sprühen. Alternativ lässt sich diese Aufgabe abwandeln. Dabei muss der Sklave sich mit Lebensmitteln einschmieren. Besonders anregend für Sploshing Liebhaber.
  • Der Sklave wird angewiesen aus dem Biomüll essen zu suchen und des zu verzehren.
  • Der Sklave kann auch als Möbelstück dienen. Als Aschenbecher beispielsweise. Dabei wird der Domina gestattet die Zigarette auf dem Körper des Sklaven auszudrücken.
  • Eine Zigarette Rauchen und in den eigenen Mund Aschen dient als Erziehungsmaßnahme, wenn der Sklave Raucher ist.
  • Der Sklave bekommt eine Haltungslehre und muss sich rohe Eier in die Unterhose legen, damit er sich nicht mehr hinsetzen kann. Eine ähnliche Behandlung erfolgt mit Stecknadeln in den Schuhen, mit denen der Sklave laufen muss.
  • Hygiene ist der Domina wichtig. Deswegen bekommt der Sklave die Aufgabe sich selbst einen Einlauf machen zu müssen. Auch das Duschen mit eiskaltem Wasser ist eine gute Hygieneaufgabe.
  • Nach einer Ungehorsamkeit bekommt der Sklave die Aufgabe auf sein eigenes Essen pissen zu müssen oder es anzuwichsen und es danach zu verspeisen.

11 Replies to “Cam Sklavenerziehung: Befehle für den Sklaven!”

  1. was auch oft gemacht wurde, waren so „Körperkontrollen“… das heißt, nachdem ich mich ausgezogen hatte und so musste ich eine Körperstelle nacheinander vorzeigen :/ unter den armen, am sack, und generell alle schaarmhaar Bereiche zeigen, ob alles schön rassiert ist :$ und musste auch füße zeigen und so ob sie auch sauber sind, dass hatte eher so den demütigenden Aspekt und das ich merke das sie die Kontrolle über mich hat :$ 😀 mann kommt sich halt echt richtig ohne Privatsphäre vor :$$

    ich musste ihn hart machen und durfte nicht kommen und dann musste ich ne Spagetti nehmen und die da vorne reinstecken ???? das war sooo schlimm ???????? dann rausziehen und dann nen Stift reinstecken :$ und als der dann halt drin war musste ich dagegen schnipsen, das hat so wehgetan, hab voll geheult :$

    Ich musste nen Kaktus
    nehmen und mit dem Schwanz ganz nah rann -.- und das hat so gepixt -.- und dann habe ich immer weggezuckt -.- und immer wenn musste ich mich mit edding anmalen .. -.- mein Gesammter Bauch war voll weil
    Wenn es nicht dchön genug gemalt war musste ich nochmal :/*

    Aber was noch schlimmer war ich musste den 2 Kaktus immer näher dranmachenden und wenn ich dann von dem einen gezuckt habe , müsste ich automatisch gegen den andern kommen …. und dann immer mehr gezuckt -> Also mehr Strafe ????????????..

    Kleber:
    Also das jetzt finde ich so unfair-.- weil ich echt nix für konnte -.-
    Ich hatte das mal mit ihr gemacht und hatte davor was aufgeklebt , da stand dann ne Tube Flüssig Kleber ( ich hatte die aber nicht gesehen, weil die auf der komme hinter mir stand)… auf einmal meinte sie: Zieh dich an Sklave… ich habe mic angezogen… dann sagte sie: du hast 9 Minuten zeit irgendwoher sand zu holen und dann wieder anzurufen, jede Minute wird dich teuer zu stehen beikommen … ich bin dann raus gerannt an den Sandkasten und habe sand geholt, dann meinte sie zu mir, stell den sand in der Schüssel auf den Tisch…. dann musste ich mich umdrehen und Mütze und Handschuhe , sowie schaal
    anziehen und dann machte sie so: in 10 Sekunden bist du nackt !!!! ich dann wieder ganz schnell ausgezogen und stand dann da : dann meinte sie , jetzt nimm den klebet un tropfe auf deinen schwanz … und dann musste ich so nach und nach Schwanz über die Schüssel halten und den sand draufriseln lassen…. und natürlich immer klebet nach tropfen lassen… es war so demütigend :/

  2. Ich lass meinen Sklaven gerne eine Woche ohne Unterwäsche herum laufen und mir spontan dann Bilder schicken. Einmal war er so geil geworden, dass ich ihm erlaubt habe im Hörsaal zum Höhepunkt zu kommen, während dieser voll war.

    Habt ihr noch weitere Ideen für einen Camsklaven?

  3. Ich wurde schon mit 18 der Sexsklave meiner Stiefschwester, die gerade 14 war. Sie überraschte mich als ich auf meinem Bett wichste. Vorher hatte Sie schon einige Photos gemacht. Um sie mir zu zeigen m,ußte ich mich aufsetzen. Sie nahm mane Arme und kreuzte sie auf meinem Rücken, dann warf sie mich um. Ich lag auf meinen Armen. Dann zog sie ihr Kleid aus, war darunter nackt und kniete sich über meinen Kopf.
    Damit blockierte sie gleichzeitig meine Ellbogen, so dass ich nich absolut nich befreien konnte. Sie Befahl mir ihre Muschi zu lecken, gleichzeiti nahm sie meinen Schwanz und massierte ihn. Kurz vor dem Kommen mußte ich mich irgendwie aufbäumen und berührte mit dem Mund ihre Muschi. „Na bitte, es geht doch“ sagte sie und setzte sich voll auf mein Gesicht. Allein um Luft zu bekommen mußte ich ihre Spalte lecken. Sie ließ nicht locker und befahl mir vorsichtig iihre Klitoris zu lecken. Ich weiß nicht ob ich noch so schockiert war oder ob es mit um das Luftholen ging. Ich gehorchte. Dann mußte ich wieder ihre Muschi lecken danach wieder ihre Klit bis sie ganz feucht und schlleimig wurde. Sie befahl mir sie trocken zu lecken. Dann setzte sie sich um und ich mußte sie von vorn lecken. Jetzt bemerkete ich, dasss sie jede Menge fotos machte, abere ich war hilflos und konnte nichts machen. Eins dieser Photos schickte sie meiner Freundin, die natürlich die Verbindung zu mir sofort abbrach.
    Jetzt mußte ich sie jeden Tag lecken, sogar wenn die Eltern im Haus waren und sie gab mir die ab sofort gültigen Verhaltensregeln: ab sofort mußte ich sie Herrin nennen, ich mußte abwechselnd Gummihosen oder Damenwäsche tragen auch Damenstümpfe und Blusen. Auch sollte ich absofort selbst wichsen, sie sah nicht ein, diesen Dienst für ihren Sklaven zu machen. Sie erniedrigte mich wann immer sie konnte, so lud sie Klassenkameradinnen ein zuerst zum zugucken. beim nächsten Mal bfahl sie mir, dss ich auch jedes der anwesenden Mädchen injeder Hinsicht zu Diensten sein muss. So kam es auch, dass ich von einer 13-jährigen Schwester eineer Schulfreundin nicht nur masturbiert, sonder sie auch gründlichst lecken mußte. Sie masturbieerte mich bis ich kam und alles in meine Transparente Gummihose spritzte. Sie befahl mir die Hose auszuziehen und alles Sperma aufzulecken. Als ich noch zgerte bekam ich die Peitsche meiner Herin zu spüren, die jetzt wieder ganz geil war. Sie befahl mich hinzuknien und das Gesicht auf den Teppichboden zu legen. dann setzte sie einen High-Heel-Schuh in meinen Nacken. Ich war absolut bewegungsunfähig. Und dann schlug sie mich mit Ihrer Peitsche. Erst bat ich darum aufzuhören, nach ca. 10 harten Schlägen sagte ich schon „bitte, bitte, bitte“ und nach ca 30 Schlägen bat ich um Gnade und versprach alles, wirklich alles. Ich mußte eine Gummihose mit Penisschaft kaufen und as wir im Urlaub waren zog sie mich daran hinter ihr her. Im Urlaub schlief sie im Doppelbett, fast täglich mit einem neuen Liebhaber und ich mußte ins Kinderbett und auf Aufforderung beide mit Getränken versorgen. Auch so an einem Tag, als sie fertig gefickt hatten, mußte ich den Schwanz des Liebhaber sauber lecken und dann ihre Muschi,
    Wieder zuhaus warnte ich zur Vorsicht weil die Eltern da waren (ihre Mutter und mein Vater in 2. Ehe),
    darauf sagte sie ich soll still sein es gibt keine Entdeckungsgefahr, dennmein Vater wäre ebenfalls der Sklave ihrer Mutter. Das war zuviel für mich aber stellte sichin dennächsten Tagen als richtig heraus.
    So ging alles weiter, ich mußtelecken und wichsen wann und wo sie es mir befahl und das jetzt schon seit fast 50 Jahren. Ich habe noch nie gefickt weil meine Herrin mir das verboten hat.

  4. Hey, ich bin 20 jahre und seit ca ein halbes jahr online sklave. Viele Dieser aufgaben waren auch ein teil meines lebens, was sehr schön war.

  5. ich habe auch viele sklaven schon gehabt und geile aufgaben mit dennen gemacht ich liebe es sehr da ich es auch privat auslebe schon seit fast 10 Jahren .
    meine sklaven müssen vor der cam sehr viel machen
    wie zb wichse deinen Schwanz bis er steht dann mache 30 Zahnpasta tropfen auf deine Eichel ,bis er ausschaut wie ein fliegen Pilz ????
    diese Aufgabe ist mit unter meine liebste weil es so schön brennt auf der Eichel ????
    ach es gibt schon so viele geile Sachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.